Happy Baby > Checklisten > U wie Vorsorge

U wie Vorsorge

Welches Kind kann zuerst krabbeln? Welches ist zuerst windelfrei? In diesen und anderen Disziplinen liefern sich Eltern manchmal einen regelrechten Wettbewerb. Lassen Sie sich nicht einschüchtern. Jedes Kind entwickelt sich auf individuelle Weise. Aber was ist normal, wo braucht ein Kind Hilfe?

Ob die Entwicklung Ihres Kindes normal verläuft, kann nur der Kinder- und Jugendarzt beurteilen. Er tut dies vor allem bei den Vorsorgeuntersuchungen. Das Vorsorgeprogramm sieht hierfür regelmäßige Untersuchungen von der Geburt an bis zum 15. Lebensjahr vor.

Zuerst das gelbe Heft

Bei der Entlassung aus der Klinik haben Sie ein gelbes Kinder-Untersuchungsheft bekommen. In diesem Heft werden alle Vorsorgeuntersuchungsergebnisse eingetragen. Das Vorsorgeheft sollten Sie sorgfältig aufbewahren und bei jeder Vorsorgeuntersuchung dem Kinder- und Jugendarzt vorlegen. 

Dann das grüne Heft

Neben dem gelben Vorsorgeheft bekommen Eltern noch ein grünes Checkheft für zusätzliche Vorsorgeuntersuchungen im Rahmen der U 7a, im Grundschulalter und für Jugendliche, die der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte e. V.  (BVKJ) empfiehlt.

tl_files/site2/media/images/HMB/u_untersuchungen.jpg

Erstattung

Für alle Kinder sind von der Geburt bis zum 18. Lebensjahr bisher elf Vorsorgeuntersuchungen kostenlos: U 1 bis U 9 im gelben Vorsorgeheft und außerhalb des Heftes J 1
(auf einem gesonderten Dokumentationsbogen). Zusätzliche drei Gesundheitschecks empfiehlt der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte: U 10, U 11 und J 2. Diese erstatten viele, aber noch nicht alle Kassen. 

Meldepflicht

Die meisten Bundesländer haben für die Mehrzahl der Vorsorgeuntersuchungen eine Meldepflicht eingeführt, d. h., die Vorsorgeuntersuchungen sind verbindlich. Ihr Kinder- und Jugendarzt muss den Behörden melden, dass die Vorsorgeuntersuchung bei Ihrem Kind im vorgesehenen Untersuchungszeitraum durchgeführt worden ist. Verabreden Sie daher rechtzeitig einen Termin für die nächste Vorsorgeuntersuchung Ihres Kindes. Viele Kinder- und Jugendarztpraxen bieten auf Wunsch auch einen Recall-Service an unter www.kinderaerzte-im-netz.de. Dazu müssen Sie hier nur Ihre E-Mail-Adresse und das Geburtsdatum Ihres Kindes eingeben. 

Und wenn mir außerhalb der Vorsorgeuntersuchung etwas an unserem Kind Sorgen macht?

Fallen Ihnen außerhalb dieser Vorsorgeuntersuchungen Besonderheiten bei Ihrem Kind auf, sollten Sie natürlich unbedingt einen Kinder- und Jugendarzt aufsuchen oder in akuten Fällen einen Notarzt alarmieren. Bundeseinheitliche Notrufnummer, unter der Sie in den meisten Regionen auch einen kinder- und jugendärztlichen Notfalldienst erreichen: 116 117. Bitte fragen Sie auch Ihren Kinder- und Jugendarzt nach den regionalen Notdienstregelungen.